Re: Kontaktanfrage

Jeder kennt das. Kontaktanfragen in sozialen Netzwerken von Personen, die man auf den ersten Blick nicht sofort (wieder)(er)kennt . Vor allem via Linkedin und XING. Ich möchte das zukünftig gerne wie folgt handhaben und werde bei Bedarf hierauf verweisen.

Meine Kontakte sind normalerweise Menschen, die ich getroffen habe, frühere, aktuelle und zukünftige Kunden, Kooperationspartner, Workshop-Teilnehmer oder Konferenzbesucher, Gleichgesinnte oder Bekannte, mit denen ich mich intensiv online austausche. Wenn Sie zu einer dieser Kategorien gehören (wollen), teilen Sie mir das bitte einfach in der Kontakanfrage konkret mit.  Read more ›

Tagged with: , ,
Veröffentlicht in Sonstiges

Multiscreen Experience Design: Strategien und Konzepte für verschiedene Endgeräte entwickeln

Fernseher, PC, Smartphone, Tablet. An einem normalen Tag kommt der Durchschnittsanwender mittlerweile mit all diesen Bildschirmen in Kontakt. Digitale Dienste und Anwendungen sind daher keine Insellösungen, sondern in der Regel Teil eines Geräte-Ökosystems. Sie müssen also auf verschiedenen Geräten und Ausgabekanälen funktionieren.

Die Herausforderung besteht darin ganzheitliche Konzepte zu entwickeln, um eine geräteübergreifende User Experience zu bieten. Dazu müssen Inhalte gut strukturiert, geräteunabhängig und medienneutral erfasst, verwaltet und publiziert werden. Man muss auf den Nutzer eingehen, die relevanten Geräte und die verschiedenen Nutzungskontexte berücksichtigen. Es ist hilfreich, wenn man einige Muster und Herangehensweisen kennt, die einem helfen die Aufgaben im Multiscreen Experience Design zu meistern. Worum es dabei geht, einige Begriffe und hilfreiche Quellen erläutere ich nachfolgend.

Der Begriff Multiscreen umfasst Bildschirme mit verschiedenen Größen, Auflösungen und Eingabemöglichkeiten. Aktuell stehen dabei vier Geräteklassen im Fokus: Smartphones, Tablets, Laptops oder Desktop-PCs und (internetfähige) Fernseher
Der Begriff Multiscreen umfasst Bildschirme mit verschiedenen Größen, Auflösungen und Eingabemöglichkeiten. Aktuell stehen dabei vier Geräteklassen im Fokus: Smartphones, Tablets, Laptops oder Desktop-PCs und (internetfähige) Fernseher

Wie Menschen heute schon diese unterschiedlichen Screens verwenden lässt sich anhand eines fiktiven – aber durchaus realistischen – Szenarios beschreiben: Marc ist ein typischer Multiscreener* – ständig online und immer vernetzt. Er wird morgens Read more ›

Veröffentlicht in Multiscreen, Strategie

Konferenz: Mensch & Computer und Usability Professionals 2012 – vier Tage im Paradies*

Den folgenden (angepassten) Artikel habe ich ursprünglich und im Original im digiparden Blog veröffentlicht. Anfang September fanden in Konstanz die beiden (seit 9 Jahren gemeinsam durchgeführten) Konferenzen Mensch & Computer und Usability Professionals 2012 statt. Ich war vier Tage vor Ort und habe selbst einen Vortrag gehalten. Hier fasse ich meine Eindrücke aus über 25 Vorträgen, 30 Notizbuchseiten und unzähligen inspirativen Gesprächen und konstruktiven Diskussionen zusammen.

Das Motto der Konferenz war „interaktiv informiert – allgegenwärtig, allumfassend“. Und genau darum ging es vier Tage lang: Um Interaktion und Information im Zusammenhang mit mehr oder weniger stets verfügbaren digitalen Medien. Welche Herausforderungen ergeben sich in der digitalen Informationsgesellschaft für Usability und User Experience Professionals und allgemein für Experten, die in irgendeiner Form digitale Services verantworten.

Der Input war qualitativ und quantitativ extrem hoch! Das „Problem“ dadurch: Ich wurde tatsächlich (zu) allumfassend informiert. Information Overflow im positiven Sinne! 🙂

Img_8560

Nachfolgend fasse ich einige ausgewählte Vorträge und die wesentlichen Gedanken, Interpretationen und Erkenntnisse zusammen:

Read more ›

Tagged with: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Multiscreen

Content is King, Multiscreen is the Queen…

Die aktuelle Google-Studie „The New Multi-screen World: Understanding Cross-platform Consumer Behavior“ ist höchst interessant und unterstreicht ausdrücklich die Relevanz und den Ansatz aus dem Multiscreen Experience Projekt. Sehr schön!

Der Titel des TechCrunch-Artikels, der über die Studie berichtet, klingt auch schön: „If Content Is King, Multiscreen Is The Queen, Says New Google Study“. Wenn sogar Google das sagt, dann muss es ja stimmen… 🙂

Drei Kernaussagen der Studie bzw. des Artikels:
  1. Not the total content experience but at least its initial part should to be designed for a smartphone experience.
  2. We are a nation of multi-screeners. Most of consumers‘ media time today is spent in front of a screen – computer, smartphone, tablet and tv.
  3. TV no longer commands our full attention as it has become one of the most common devices that is used simultaneously with other screens.
Mehr zu diesen Themen wird in unserem Buch „Multiscreen Experience Design“ nachzulesen sein.
Tagged with: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Content, Multiscreen

(User) Experience (Design)

Marc Hassenzahl, Professor an der Folkwang Universität der Künste in Essen, beschreibt in einem sehr lesenswerten Artikel (Hassenzahl, 2011) den Begriff (User) Experience und zitiert dabei selbst einige andere Autoren (Quellen siehe unten und Original-Artikel). Seine Definition des Begriffs Experience kommt dem deutschen Begriff Erlebnis am nächsten und entspricht weitgehend der Definition in unserer Master-Thesis (vorgelegt im Juli 2011). Wir* arbeiten gerade an einer Publikation zum Thema „Multiscreen Experience Design“, die auf der Master-Thesis basiert. Darin spielt der Begriff Experience eine zentrale Rolle. Die nachfolgende Erläuterung, in der wir teilweise sinngemäß zitieren, frei übersetzen und selbst interpretieren, ist inspiriert von und basiert auf Hassenzahl‘s Artikel (Hassenzahl, 2011).

Erlebnisse sind wichtiger als materieller Besitz

 Diverse Studien zeigen, dass Geld ausgeben für Dinge oder besser gesagt Ereignisse, die man erleben kann (z.B. ein Konzert, ein Diner oder einen Ausflug) Menschen glücklicher macht als die Anschaffung von materiellen Dingen (z.B. Kleider, Schmuck oder elektronische Geräte), wenn beides – sowohl Erlebnis und materielles Ding – den gleichen Wert hat (Boven & Gilovich, 2003; Carter & Gilovich, 2010, zitiert nach: Hassenzahl, 2011).

 

Hassenzahl zufolge leben wir in einer Erlebnisgesellschaft, in der Menschen zunehmend wert darauf legen sinnvolle Dinge zu tun. Erlebnisse und Ausgaben werden voneinander getrennt.

 

Bei Experience oder User Experience geht es nicht um Technologie, Produktdesign oder um Interfaces. Es geht darum mit Hilfe von digitalen Endgeräten eine sinnvolles Erlebnis zu gestalten – »creating a meaningful experience through a device.« (Hassenzahl, 2011).

 

Read more ›

Tagged with: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in User Experience

Multiscreen Definition (Wikipedia Entwurf)

Da mein Wikipedia-Eintrag (aus teilweise nicht ganz nachvollziehbaren Gründen) bislang nicht akzeptiert wurde, möchte ich die Begriffsdefinition wenigstens hier vors tellen [letztes Update: 23.07.2012].  
Mein Vorschlag ist aktuell hier abgelegt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Johnokraut/Multiscreen

Abstract 

Der Begriff Multiscreen (engl. Multiscreen oder Multi-screen) – zusammengesetzt aus den Begriffen Multi (= mehrfach) und Screen (eingedeutschter engl. Begriff für Bildschirm) – bedeutet, dass (mehrere) verschiedene Screens (Bildschirme) bzw. Endgeräte für eine oder während einer Tätigkeit genutzt werden. Screen steht hier stellvertretend für ein Gerät (engl. Device) mit einem fest eingebauten Bildschirm (engl. Screen). In Bezug auf die Endgeräte ist vor allem im Englischen auch der Begriff Multi-Device gängig.
 

Up2012_vierscreens

Begriffsdefinitionen

In einem Multiscreen Szenario werden mindestens zwei Geräte bzw. Screens verwendet. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten mehrere Screens miteinander zu kombinieren. Im Wesentlichen lassen sich die beiden folgenden Definitionen für den Begriff Multiscreen unterscheiden.   Read more ›

Tagged with: , , , ,
Veröffentlicht in Multiscreen

Multiscreen Szenario von Microsoft (Xbox)

So kann / soll sie aussehen, die schöne neue Multiscreen-Welt. Zumindest stellt Microsoft es sich so in Zusammenhang mit der neuen Xbox vor. Schick!

Ebenfalls erfreulich: Microsoft „Smart Glass“ ist wohl plattformübergreifend! Soll heißen das AirPlay ähnliche Konzept wird wohl nicht nur unter Windows, sondern auch mit iOS und Android funktionieren. Sehr schön! Das schreibt zumindest engadget: „Microsoft Smart Glass coming at E3, AirPlay-style streaming from iOS, Android and Windows Phone?“

Tagged with: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Multiscreen